Ein Gedanke zu „Folge 31: Von Halle über Washington nach Berlin.

  1. Fetozid:
    Für gewöhnlich steht eine gesunde Selbsteinschätzung, Demut vor „dem Auftrag“, wenn nicht die Liebe zur Approbation dem (manchmal sehr nachvollziehbaren) Impuls entgegen, sich diverser Eingriffe oder Therapien elektiv anzunehmen, hat man weder Sachkunde, noch Fazilitäten dafür.
    Normalerweise würde man als MedizinerIN den Patienten/die Patientin an die nächstgelegene Fachklinik/-Praxis verweisen. Das gilt, so lange kein Notfall herrscht – da leistet dann der Augenarzt Geburtshilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.